X

accadis Studienangebot

International Business

International Business

Ihr Weg zur Führungsposition in der Weltwirtschaft: branchen­übergreifende Theorie aller Kernelemente des Manage­ments – stets angewendet auf die Praxis.

Sports Management

Sports Management

Ihr Studium für den Einstieg in das vielschichtige Geschäft der Sportindustrie. Das Ziel: Spitzenpositionen in einer zukunftsträchtigen Branche.

Marketing Media Communication

Marketing, Media and Communication

Studiengänge für kreative Köpfe mit vielfältigen beruflichen Perspektiven auf Management­ebene – strategisch, branchen- oder produktbezogen.

Health Care Management

International Health Care Management

Mit detaillierten Einblicken in die Gesundheitsbranche die eigenen Kompetenzen im Management weiterentwickeln – praxisbezogen und auf internationalem Niveau.

Konferenzprogramm der 2. Sportmanagement-Tage 2015

sportmanagement tage 2015

Einführung 

Offizieller Start für die Öffentlichkeit ist am Mittwoch, den 08.07.2015 um 13:00 Uhr (Check-In) bzw. um 13.30 Uhr mit der Einführung ins Thema durch den Direktor der Deutschen Olympischen Akademie (DOA), Tobias Knoch, und den Studienleiter der accadis Hochschule, Prof. Dr. Florian Pfeffel. Anhand der Frage "Die Zukunft, die wir wollen!?" zeigen die beiden Referenten auf, in welchen Bereichen die Herausforderungen liegen, die die fortschreitende Kommerzialisierung und Gigantomanie von sportlichen Großevents mit sich bringt.

Workshops

Workshop 1 "Olympische Werte – Gibt es eine Zukunft (ohne)?" Wenn sich eine Stadt – wie z. B. Hamburg für 2024 – um die Olympischen Spiele bewirbt, ist es wichtig, dass die Mehrheit der Bevölkerung hinter den Spielen steht. Nach den skandalumwobenen Medienmeldungen über die FIFA, aber auch wegen der voranschreitenden Kommerzialisierung der Olympischen Spiele steht zu befürchten, dass die Bevölkerung heute eine ganze andere Wahrnehmung der Werte der Spiele hat als das noch vor 10 Jahren der Fall war. Wohin steuert also die Olympische Bewegung? In einem Workshop wollen wir dies diskutieren und auf umfassende Ergebnisse einer weltweiten Umfrage zurückgreifen. Referent ist Prof. Dr. Holger Preuß, Professor für Sportsoziologie und Sportökonomie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Workshop 2 "Olympische Realität – Kampf für eine faire Zukunft" wird moderiert durch die Rechtsanwältin und ehemalige Olympiateilnehmerin Sylvia Schenk, welche seit 2014 die Arbeitsgruppe Sport bei Transparency International leitet. Zudem ist Sie Vorstandsmitglied der Deutschen Olympischen Akademie. Der Workshop beleuchtet anhand der Europäischen Spiele im Juni 2015 in Baku und der anhaltenden Diskussionen um die Vergabe der FIFA World Cups Russland 2018 und Qatar 2022 das Verhältnis des Internationalen Olympischen Komitees und der Internationalen Sportverbände zu Menschenrechten, Arbeitsstandards und Korruption. Wie müssen Sportgroßveranstaltungen ausgeschrieben und vergeben werden, damit sie positive Entwicklungen in Gang setzen können?

Workshop 3 "Die deutsche Olympiabewerbung – Verantwortung für die Zukunft" In diesem Workshop steht die Bewerbung Hamburgs für 2024 im Mittelpunkt. Angesichts der Kritik bezüglich mangelnder Nachhaltigkeit und Ressourcenverschwendung bei sportlichen Großevents gilt es darzulegen, was Hamburg anders oder besser machen möchte als seine Vorgänger. Wie wird in Hamburg ganz konkret bei der Planung der Wettbewerbe und der dazugehörigen Infrastruktur, aber auch bei den operativen Prozessen hinter den Kulissen sicher gestellt, dass Effizienz und Nachhaltigkeit die wesentlichen Entscheidungsparameter sind? Wie wird eine Umwelt- oder Nachhaltigkeitsbilanz aufgesetzt und gemonitored – auch um der IOC-Reformagenda 2020 gerecht zu werden? Referent ist Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke, welcher als ehemaliger Sportamtdirektor und Landessportreferent der Stadt Hamburg unter anderem für Hamburgs Bewerbung um die Olympischen Spiele 2012 mitverantwortlich war. Heute lehrt er an der Professur für Medienmanagement der Macromedia Hochschule Hamburg. Sein Lehrgebiet ist Sport- und Eventmanagement.

Podiumsdiskussion

In der anschließenden Podiumsdiskussion um 16:15 Uhr sollen die Ergebnisse der Workshops zusammengetragen und diskutiert werden. Auf dem Podium sein werden hier

  • Sylvia Schenk von Transparency International,
  • der Pressechef des Deutschen Olympischen Sportbunds Christian Klaue,
  • Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke, ehemaliger Sportamtdirektor Hamburgs,
  • eine Athletin, die ihre Erfahrungen aus Baku mitbringt sowie
  • ein deutscher Ministerienvertreter.

Get-Together

Mit einem Get-Together gegen 17:15 Uhr klingt die Konferenz zur Zukunft der sportlichen Großevents aus. Dabei unterstützen Finger-Food und Getränke Ihre angeregten Gespräche.

VSD-Podium 

Für accadis-Studenten, Studierende anderer Hochschulen, aber auch junge und junggebliebene Sportmanager und alle weiteren Interessierten muss aber noch nicht Schluss sein. Um 18:00 Uhr lädt der VSD (Verband für Sportökonomie und Sportmanagement e. V.) zu seinem VSD-Podium ein. Stephan Peters, Vorstandsmitglied des VSD, wird zu dem Thema "Was verdient ein Sportmanager – Karrieren im Sportmanagement" im Impulsvortrag auf Fakten und Zahlen zum beruflichen Einstieg in die Sportbranche eingehen. Anschließend wird eine Podiumsdiskussion das Thema vertiefen.

Studienstandort Bad Homburg

ffm_bhg_aside

Studieren und Leben mit Flair: Der Kurort Bad Homburg und die Metropolregion Frankfurt am Main

Wer an der accadis Hochschule Betriebswirtschaft (BWL) oder Management studiert, profitiert nicht nur von praxisnahen Studiengängen und erstklassiger Betreuung, sondern auch von der gleichermaßen idyllischen und zentralen Lage der Hochschule.

Der Kurort Bad Homburg liegt nahe der Finanzmetropole Frankfurt am Main, in der zahlreiche global agierende Banken und Konzerne ihren Sitz haben. Auch die Landeshauptstadt Wiesbaden oder der Medienstandort Mainz sind schnell erreicht.

Der Studienort selbst blickt auf eine lange Tradition als Kur- und Kulturstadt zurück und verbindet seine reiche Geschichte ideal mit einer modernen Wirtschaftsstruktur. Mit seinem Kurpark, der Spielbank, Museen sowie zahlreichen Kulturveranstaltungen und Festivals bietet Bad Homburg das ganze Jahr über einen hohen Freizeitwert. Hinzu kommt durch die unmittelbare Nähe zum Taunus Natur pur direkt vor der Haustür. Auch sportlich ist die Hochschulstadt gut aufgestellt, mit Vereinen, Schwimmbädern und Wettkampfstätten. Und wem all das nicht reicht, der findet nur 20 Minuten entfernt in der Metropole Frankfurt noch viel mehr Unterhaltung, Kultur und Sport.

Auch Offenbach, Darmstadt, Hanau, Rüsselsheim und die Landeshauptstädte Wiesbaden (Hessen) und Mainz (Rheinland-Pfalz) sind nicht weit entfernt.

Bad Homburg liegt im Hochtaunuskreis mit den Städten Oberursel, Friedrichsdorf, Kronberg, Steinbach Usingen und Königstein. Angrenzend der Wetteraukreis mit Friedberg, Bad Nauheim, Bad Vilbel, Butzbach und Karben, der Main-Taunus-Kreis mit Bad Soden, Eschborn, Hofheim, Kelkheim und Hattersheim sowie der Lahn-Dill-Kreis mit Wetzlar.