X

accadis Studienangebot

International Business

International Business

Ihr Weg zur Führungsposition in der Weltwirtschaft: branchen­übergreifende Theorie aller Kernelemente des Manage­ments – stets angewendet auf die Praxis.

Sports Management

Sports Management

Ihr Studium für den Einstieg in das vielschichtige Geschäft der Sportindustrie. Das Ziel: Spitzenpositionen in einer zukunftsträchtigen Branche.

Marketing Media Communication

Marketing, Media and Communication

Studiengänge für kreative Köpfe mit vielfältigen beruflichen Perspektiven auf Management­ebene – strategisch, branchen- oder produktbezogen.

Health Care Management

International Health Care Management

Mit detaillierten Einblicken in die Gesundheitsbranche die eigenen Kompetenzen im Management weiterentwickeln – praxisbezogen und auf internationalem Niveau.

Duales Studium mit dem TTC OE Bad Homburg e. V.

ttc

Sportmanager – das ist der Traum zahlreicher sportbegeisterter Abiturienten. Ein praxisorientierter Weg in Richtung Vereins- oder Verbandsarbeit ist das Duale International Sports Management-Studium mit einem Sportverein wie unserem Kooperationspartner TTC OE Bad Homburg e. V., dessen Erste Herren-Mannschaft in der zweiten Tischtennis-Bundesliga spielt. In einem interessanten Interview spricht TTC-Teammanager Johannes Herrmann (JH) über die Erfolge des Vereins, was den TTC ausmacht, und erläutert, wie das Duale Studium mit dem erfolgreichen Tischtennis-Verein aufgebaut ist.

Herr Herrmann, in drei Sätzen: Wofür steht der TTC OE Bad Homburg?

JH: Der TTC OE hat sich den ambitionierten Slogan „Mehr als ein Club“ gegeben. Dahinter verbirgt sich unsere Philosophie eines breiten Angebots für die unterschiedlichsten Zielgruppen. Auf Wettkampfebene decken wir den Nachwuchsbereich und den Erwachsenenbereich ab und sind der größte Tischtennis-Verein im Hochtaunuskreis. Daneben bieten wir Freizeitspielern die Möglichkeit, zum Schläger zu greifen, integrieren Menschen mit Behinderung bei uns im Verein und greifen das Thema Gesundheitsförderung auf. Zudem wollen wir zukünftig ein Angebot für Senioren schaffen.

Was war bisher der größte Erfolg des TTC?

JH: Der Aufstieg der Ersten Herren-Mannschaft in die zweite Bundesliga ist sicherlich einer der größten Erfolge. Ebenso der Erfolg der Youngster Julian Mohr und Dominik Scheja bei den Deutschen Meisterschaften 2014 in Wetzlar vor über 3000 Zuschauern.

Wie ist die Historie des Vereins, welche Meilensteine gibt es in der Vereinsgeschichte?

JH: Der Verein ist noch recht jung und wurde erst im Jahre 1987 gegründet. Von daher ist es schwierig, von Tradition zu sprechen. Vielmehr konzentrieren wir uns auf die aktuellen gesellschaftlichen Tendenzen und haben unsere Angebote kontinuierlich ausgebaut. Sicherlich haben uns die Aufstiege der Ersten Herren-Mannschaft geholfen, das breite Fundament mit zu entwickeln. In der Saison 2010|2011 spielten elf Mannschaften unter dem Dach des TTC OE. Mittlerweile sind es 16 Teams. In der gleichen Saison gelang der Aufstieg in die Regionalliga, der mit einer Zwischenstation in der dritten Bundesliga bis zur zweiten Bundesliga fortgesetzt werden konnte.

Wie kam es zur Kooperation mit der accadis Hochschule?

JH: Wir haben uns in der Vereinsausrichtung insbesondere der Nachwuchsförderung verschrieben. Im Leistungstischtennis möchten wir nicht nur eine sportliche Plattform bieten, sondern uns als Wegbegleiter auch in weiteren Karrierefragen verstehen. Duale Karriereplanung nennt man dies. Von daher ist es ein fast logischer Schritt mit der accadis-Familie (Hochschule, Schule und Kindergarten) zusammen zu arbeiten.

Was macht den TTC für duale Studenten interessant?

JH: Bei uns findet man einen ehrenamtlichen Verwaltungsapparat vor, der sehr familiär und freundschaftlich miteinander harmoniert. Hier hat man als Student die Möglichkeit, viele eigene Ideen einbringen zu können. Man ist nicht in einem engen Wirkungsbereich tätig, sondern kann eine große Bandbreite moderner Vereinsarbeit miterleben und aktiv mitgestalten.

Wie sind die Praxisphasen im TTC inhaltlich gestaltet?

JH: Den Studenten erwartet ein abwechslungsreiches Vereinsumfeld. In den nächsten Monaten und Jahren wollen wir die Vereinsstrukturen optimieren, damit Arbeitsabläufe bei begrenzten personellen Ressourcen optimiert werden können. Ebenso gilt es, monetäre Mittel einzuwerben, um die anstehenden Aufgaben zu meistern. Dazu wird der Student im Marketing|Sponsoring Mitverantwortung tragen. Um attraktiv für Partner und Sponsoren zu sein, bedarf es einer intensiven und kontinuierlichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die neben den klassischen Formen über neue Medien gestützt und ergänzt werden muss. Hier möchten wir ebenfalls Impulse setzen.

Arbeitsalltag im TTC – wie sieht der aus?

JH: Es gibt sicherlich ganz klassische Arbeitszeiten, die sich auf die bekannten Kernarbeitszeiten anderer Unternehmen beziehen. Dennoch sind bei uns im Sport Abendveranstaltungen und Wochenendmaßnahmen üblich. Dafür schaffen wir Entlastung an anderer Stelle. Ebenfalls wird der Student nicht nur Zeit in unserer Geschäftsstelle verbringen, sondern bei möglichst vielen Außenterminen eingebunden.

Worauf freuen Sie sich am meisten, wenn Sie an die Zusammenarbeit mit dem dualen Studenten denken?

JH: Ich freue mich insbesondere auf einen Austausch auf Augenhöhe. Jeder kann täglich von anderen Menschen lernen. In unserem Team sind wir aufgeschlossen für neue Dinge und erwarten ein eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten. Ebenso geben wir Hilfestellung, wo immer wir können. In unseren Gremien arbeiten kompetente Personen, die aufgrund ihrer beruflichen Orientierung einen guten Mix ergeben, um unsere Aufgaben bewältigen zu können.

Wo sieht sich der TTC in drei Jahren?

JH: Wir wollen uns als professioneller Dienstleister für verschiedene Bereiche im Tischtennis sehen und unserer Philosophie „Mehr als ein Club“ gerecht werden. Im Leistungsbereich möchten wir den Sprung in die Erste Tischtennis-Bundesliga realisieren. Maßgeblich dafür sind die monetären und strukturellen Voraussetzungen. Das Duale Studium in Kooperation mit der accadis Hochschule ist deshalb für uns Synonym für den weiteren Aufbau unseres Projekts.

Lieber Herr Herrmann, vielen Dank für das spannende Gespräch.

Interesse geweckt?

Das Duale Studium mit dem TTC OE Bad Homburg e. V. verspricht Ihnen genau das, was Sie von einem Dualen Sportmanagement-Studium erwarten? Dann schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen über unsere Kooperationspartnerliste an den TTC.

Sie möchten genauer wissen, wie der berufliche Alltag eines Sportmanagers aussieht? Wir haben Ihnen Details rund um das Sportmanagement detailliert aufbereitet und mit Interviews unserer Sportmanagement-Alumni bereichert.



© sports-management.accadis.com   Montag, 1. August 2016 09:05 Redaktion-accadis

#weareaccadis

Studienstandort Bad Homburg

ffm_bhg_aside

Studieren und Leben mit Flair: Der Kurort Bad Homburg und die Metropolregion Frankfurt am Main

Wer an der accadis Hochschule Betriebswirtschaft (BWL) oder Management studiert, profitiert nicht nur von praxisnahen Studiengängen und erstklassiger Betreuung, sondern auch von der gleichermaßen idyllischen und zentralen Lage der Hochschule.

Der Kurort Bad Homburg liegt nahe der Finanzmetropole Frankfurt am Main, in der zahlreiche global agierende Banken und Konzerne ihren Sitz haben. Auch die Landeshauptstadt Wiesbaden oder der Medienstandort Mainz sind schnell erreicht.

Der Studienort selbst blickt auf eine lange Tradition als Kur- und Kulturstadt zurück und verbindet seine reiche Geschichte ideal mit einer modernen Wirtschaftsstruktur. Mit seinem Kurpark, der Spielbank, Museen sowie zahlreichen Kulturveranstaltungen und Festivals bietet Bad Homburg das ganze Jahr über einen hohen Freizeitwert. Hinzu kommt durch die unmittelbare Nähe zum Taunus Natur pur direkt vor der Haustür. Auch sportlich ist die Hochschulstadt gut aufgestellt, mit Vereinen, Schwimmbädern und Wettkampfstätten. Und wem all das nicht reicht, der findet nur 20 Minuten entfernt in der Metropole Frankfurt noch viel mehr Unterhaltung, Kultur und Sport.

Auch Offenbach, Darmstadt, Hanau, Rüsselsheim und die Landeshauptstädte Wiesbaden (Hessen) und Mainz (Rheinland-Pfalz) sind nicht weit entfernt.

Bad Homburg liegt im Hochtaunuskreis mit den Städten Oberursel, Friedrichsdorf, Kronberg, Steinbach Usingen und Königstein. Angrenzend der Wetteraukreis mit Friedberg, Bad Nauheim, Bad Vilbel, Butzbach und Karben, der Main-Taunus-Kreis mit Bad Soden, Eschborn, Hofheim, Kelkheim und Hattersheim sowie der Lahn-Dill-Kreis mit Wetzlar.